BLOCKHEIZKRAFTWERK

Blockheizkraftwerke gewinnen durch die steigenden Energiekosten immer mehr an Bedeutung. Durch ihre weitgehende Nutzung der Motorabwärme erzielen BHKW-Anlagen Gesamtwirkungsgrade je nach Verbrennungsprinzip bis zu 85%.

Zu den typischen BHKW-Einsatzgebieten zählen Betriebe und Einrichtungen, in denen die Gleichzeitigkeit von Strom- und Wärmenachfrage die weitgehende Eigennutzung der vom BHKW abgegebenen Energie gewährleistet. Inzwischen werden serienreife Kleinstmodule für den Wohnungssektor angeboten.

Die Hauptbestandteile der BHKW-Module sind der Verbrennungsmotor, der Kühlwasserwärmetauscher, der Abgaswärmetauscher und der Generator. Das umlaufende Wasser wird zunächst im Kühlwasserwärmetauscher erwärmt und im Abgaswärmetauscher nacherwärmt. Als Motoren werden erprobte Serienbauarten aus der LKW- oder Schiffsmotorenproduktion verwendet. Bei größeren Anlagen werden diese Systeme zur Grundlastdeckung verwendet.

Bei größeren Objekten werden Bedarfsspitzen mit erheblich kostengünstigeren Spitzlastkesseln abgedeckt. Zur Laufzeitoptimierung der BHKW-Module können Pufferspeicher eingesetzt werden.

Für Ihren speziellen Anwendungsfall können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen.